Zur Unternehmensseite

19.02.2020

„Ich sehe hier alle Erkrankungen, die ich kennen muss“

Yahia Jesry aus Aleppo absolviert seine Facharztausbildung im MHM. Der junge Syrer ist mit seiner Familie nach Marsberg gezogen.

Ohne ausländische Ärzte würde das deutsche Gesundheitssystem schlecht funktionieren. "Man darf es ruhig noch krasser formulieren: Ohne unsere Kollegen aus dem Ausland würde der Krankenhausbetrieb in vielen Abteilungen zum Stillstand kommen", sagt Heinrich Lake, stellvertretender Hausoberer im St.-Marien-Hospital Marsberg. Dort arbeiten insgesamt 29 Ärzte, 10 davon kommen aus dem Ausland. Yahia Jesry aus Aleppo in Syrien ist einer von ihnen. Er berichtet von seinem Weg nach Marsberg.  

Yahia Jesry sieht nach seinem 24 Stunden Dienst ein wenig müde aus. Der 31jährige Arzt aus Syrien lächelt. Seit knapp zwei Monaten ist er aus seiner Elternzeit zurück. Maher ist nun ein Jahr alt. Der Kleine fängt gerade an zu laufen. Yahia Jesry und seine Frau Hanan haben in ihrer Wohnung in Marsberg einiges umgeräumt. "Wir machen das, was alle Eltern machen, deren Kinder sich aufrichten: Wir schaffen Gefahrenquellen aus dem Weg."   

Dass er mit seiner kleinen Familie heimisch geworden ist in Marsberg, empfindet er als großes Glück. Seit 2012, seitdem er seine Geburtsstadt Aleppo verließ, hat er tausende von Kilometern zurückgelegt und mindestens ebenso viele Erfahrungen gemacht. "Manchmal frage ich mich, wie ich durchgekommen bin in den ersten Wochen in Deutschland." Zwar hat Yahia Jesry vor Ausbruch des Krieges in Syrien bereits einen Deutschkurs besucht, seine Kenntnisse bestehen den Praxistest anfangs aber nur mit hohem Zeitaufwand und mit viel Geduld. "Ich habe für meine ersten Lebensmitteleinkäufe in einem Discounter in Bad Segeberg wirklich den kompletten Samstagvormittag benötigt", berichtet Jesry. Mit einer Übersetzungsapp Arabisch/ Deutsch kämpft er sich von Regal zu Regal.   

Bereits anderthalb Jahre bevor er das ersehnte Visum für Deutschland bekommt und über Jordanien seine Heimat verlässt, hat er intensiven Kontakt zu einem befreundeten syrischen Arzt, der in Mecklenburg Vorpommern arbeitet. Sein Medizin-Studium hat er zu dem Zeitpunkt an der Kalamoon-Universität in Dayr Atiyah abgeschlossen, die letzte Prüfung legt er in Damaskus ab. Nachdem er am Goethe Institut in Amman sein Deutsch B2 Level schafft, steigt er ins Flugzeug und landet nach einer anstrengenden Reise in Hamburg.   

Seine erste Hospitationsmöglichkeit in einem deutschen Krankenhaus findet Jesry in einer Klinik in Bad Segeberg, Schleswig Holstein. Um endlich die deutsche Approbation zu bekommen, absolviert er die Fachsprachenprüfung, bekommt auf diesem Weg die Berufserlaubnis und stürzt sich in den Job. Über Bad Driburg und die Kollegen aus dem Sprachkurs kommt er schließlich nach Marsberg. "In der Klinik für Innere Medizin kann ich alles lernen, was ich für meinen Facharzt Innere Medizin benötige", Yahia Jesry ist auf der Intensivstation in Marsberg tätig, außerdem auf der Station 2. "Die Größe des Hauses ist ideal, ich sehe hier alle Erkrankungen, die ich kennen muss."   

Neben der gastroenterologischen Funktionsdiagnostik hat Jesry sich auf Notfälle und Intensivmedizin fokussiert. An mehreren Tagen im Monat ist er als Notarzt im Hochsauerlandkreis unterwegs. Er mag es, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen schnell zu treffen. "Ich habe in den vergangen Monaten enorm an Sicherheit gewonnen. Und das liegt auch daran, dass ich im Team rund um unseren Chef Norbert Bradtke jederzeit Fragen stellen darf." Warum er sich für den Arztberuf entschieden hat? "Meine Eltern und meine vier jüngeren Geschwister gingen in Aleppo zum gleichen Hausarzt. Dessen Wissen beeindruckte mich unglaublich. Mein Wunsch, Medizin zu studieren, hat wohl in dieser Hausarztpraxis in Aleppo ihren Ursprung." Der Vater von Jesry lehrte englische Literatur an der Universität, er und seine Mutter leben mittlerweile in der Türkei. Die Familie scheut den Weg zurück in die Heimat. Wenn Yahia Jesry Urlaub hat, fährt er mit seiner Frau und Maher gerne nach Freiburg, denn dort arbeitet eine seiner beiden Schwestern, sie ist ebenfalls Medizinerin. Was er sich neben dem erfolgreichen Abschluss seiner Facharztausbildung in knapp zwei Jahren sehnlichst wünscht: "Sobald es die politische Situation zulässt, will ich mit meiner Frau und meinem Kind nach Syrien fliegen. Meine Eltern sollen Maher endlich kennenlernen." 

Yahia Jesry wurde in Aleppo geboren. In der Klinik für Innere Medizin in Marsberg absolviert er seine Facharztausbildung zum Internisten.
Yahia Jesry wurde in Aleppo geboren. In der Klinik für Innere Medizin in Marsberg absolviert er seine Facharztausbildung zum Internisten.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.