Zur Unternehmensseite

29.04.2020

St.-Marien-Hospital präsentiert Schutzkonzept zur schrittweisen Wiederaufnahme der elektiven Patientenversorgung

St.-Marien-Hospital präsentiert Schutzkonzept zur schrittweisen Wiederaufnahme  der elektiven Patientenversorgung

Zur Verbesserung der Behandlung von Notfallpatienten, deren Behandlung aus medizinischer Sicht dringlich und nicht weiter aufschiebbar ist, hat sich das Marsberger Krankenhaus in Absprache mit dem Gesundheitsamt und den niedergelassenen Ärzten auf gemeinsame Kriterien verständigt. Das Sicherheitskonzept mit Fokus auf den Infektionsschutz für Patienten und Mitarbeitende wurde jetzt vorgestellt.

Mit Sorge erlebt der stellvertretende Hausobere des Marsberger St.-Marien-Hospitals die Verunsicherung vieler Menschen, die trotz ernsthafter Beschwerden aufgrund der Corona-Infektionswelle keinen Arzt aufsuchen und so sich unbedacht in Lebensgefahr begeben. "Wir begrüßen deshalb die Initiativen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), des Katholischen Krankenhausverbandes (KKVD), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und die von Bundesminister Spahn geäußerten Überlegungen, zu einer schrittweisen Rückkehr in die Normalität der medizinischen Versorgung bei gleichzeitiger Sicherstellung der Versorgung von COVID-19 Patienten ab Mitte Mai", so Lake.  Seit Mitte März wurden im St.-Marien-Hospital alle Elektiveingriffe - also Operationen und medizinische Eingriffe, die für eine Verbesserung des Gesundheitszustandes nicht zwingend zeitnah erforderlich sind -  abgesagt. Da sich die Anzahl der Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus in den vergangenen drei Wochen gut zurückentwickelt hat, planen die Verantwortlichen des Corona-Krisenstabs eine vorsichtige schrittweise Wiederaufnahme der elektiven Patientenversorgung ab Mitte Mai und legen dazu ein umfassendes Sicherheitskonzept vor. 

 "Neben der medizinischen Indikation gelten der Schutz von Patienten und Mitarbeitenden vor einer möglichen SARS-CoV-2 Infektion sowie die weiterhin ausreichende Vorhaltung von Behandlungskapazitäten im Falle eines erneuten Ansteigens von Corona-Infektionen als Grundlage für eine Behandlungsentscheidung. Der Infektionsschutz und die Sicherheit des Krankenhauspersonals und der uns anvertrauten Patienten haben oberste Priorität", so Siegfried Rörig, Kaufmännischer Direktor des St.-Marien-Hospitals Marsberg. "Patienten sollen sich bereits vor der stationären Aufnahme auf das neuartige Sars-CoV2-Virus testen lassen und ein aktuelles, negatives Testergebnis mitbringen. Auch am Aufnahmetag und während des gesamten Krankenhausaufenthaltes werden regelmäßig Abstriche genommen, um schon während der Inkubationszeit eine Infektion ausschließen zu können."   Patienten werde bei der Terminvergabe durch das Krankenhaus umfassend über das weitere Vorgehen informiert.   

"Es handelt sich um eine schrittweise Wiederaufnahme des Versorgungsbetriebes, das Krankenhaus wird weiterhin über einen längeren Zeitraum weit vom Normalbetrieb entfernt sein, da wir permanent Kapazitäten für die Versorgung von an Covid-19 Erkrankten freihalten.", betont Dr. Norbert Bradtke, Chefarzt der Inneren Medizin des St.-Marien-Hospitals Marsberg. "Wir behalten die Entwicklung der Pandemie und die Zahl der Neuinfektionen im Hochsauerlandkreis genau im Blick, so dass wir die Patientenversorgung jederzeit anpassen können."   Auch für Patienten, die zu einer Behandlung in eine der Ambulanzen des Krankenhauses einbestellt wurden, gelten erhöhte Sicherheitsbedingungen. Anhand einer Checkliste überprüfen die Mitarbeitenden der Ambulanzen, ob der jeweilige Patient ein erhöhtes Risiko hat, das Coronavirus in sich zu tragen. Idealerweise wird diese Risikoeinstufung bereits im Vorfeld telefonisch abgeklärt oder bei Betreten des Hauses anhand eines Fragebogens.        

Maskenpflicht und regelmäßige Tests

Im gesamten Krankenhausgebäude herrscht Maskenpflicht, dies gilt sowohl für das Klinikpersonal als auch für Patienten, die zu einer Behandlung einbestellt sind.   Das Personal der Informationszentrale am Haupteingang verteilt Einweg-Masken. "Sie können uns jedoch helfen die Abläufe zu beschleunigen, wenn Sie das Krankenhaus bereits mit ihrem eigenen Mund-Nasen-Schutz betreten", empfiehlt Melanie Liekmeier, verantwortliche Hygienefachkraft des St.-Marien-Hospitals und Mitglied des Corona-Krisenstabs.     Zudem sehe das Sicherheitskonzept vor, dass sich das Klinikpersonal regelmäßigen Tests unterzieht. Das im März ausgesprochene Besuchsverbot bleibt weiterhin bestehen, auch finden keine Veranstaltungen statt. Wir wollen einfach das bislang Erreichte nicht durch eine zu schnelle Lockerung verspielen", mahnt Heinrich Lake zur Besonnenheit.   "Unser Ziel ist es, den Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung auf eine dringende, nicht weiter aufschiebbare Behandlung angewiesen sind, Sicherheit zu geben und auch zu Corona-Zeiten unseren Auftrag zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Wir bedanken uns herzlich bei allen Patienten und Angehörigen für die bewiesene Geduld und das Verständnis", resümiert Dr. Ralf Beyer, Ärztlicher Direktor des St.-Marien-Hospitals.  

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.