Zur Unternehmensseite

Herzlich willkommen

Was tun im Notfall?

Wir sind 24 Stunden am Tag,  365 Tage im Jahr auch in Notfällen für Sie da. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner für den Notfall

Anfahrt

Alle Infos zur Anreise per Bus (Linie 491) oder Auto und zur Stadt Marsberg finden Sie hier. 

AHA! Corona-Update

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Corona-Virus. 
Wenn Sie den Verdacht haben erkrankt zu sein, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt oder die 116 117 an. 

Hinweise zum Infektionsschutz

Für die Dauer der Corona-Pandemie gelten zu Ihrer Sicherheit folgende Bestimmungen:  Bitte betreten Sie das St.-Marien-Hospital nur mit FFP2-Maske, beachten Sie die Abstandsregeln und desinfizieren Sie sich die Hände. Wenn Sie einen Termin für eine stationäre Behandlung oder in einer unserer Ambulanzen haben oder wenn Sie einen Angehörigen besuchen, beantworten Sie bitte die Checkliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, bringen Sie diese bitte schon ausgefüllt mit zu Ihrem Termin.
Patienten, die zu einem geplanten Behandlungs-/Untersuchungstermin kommen, benötigen einen max. 72 Stunden alten negativen  PCR-Test. Wir danken Ihnen für das Verständnis. 

Unser Sicherheitskonzept:

  • Regelmäßige Sars-CoV-2 Abstriche für Patienten und Personal, gemäß Testkonzept
  • Fiebermessstation
  • Maskenpflicht für alle 
  • Händedesinfektion
  • Abstandsregeln
  • Corona-Screening (Checkliste)


Infos zum Aufenthalt 

Was muss ich beachten, wenn ich stationär behandelt werde? Was erwartet mich? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Aufenthalt, Entlassung und Wahlleitungen für Patienten können Sie hier finden. 

Medizin & Pflege & Therapie

"Hand in Hand für Ihre Gesundheit" - unsere Fachärzte, Pflegekräfte und Therapeuten sorgen dafür, dass Sie die bestmögliche Behandlung erhalten. Das St.-Marien-Hospital ist von der DDG als  "Klinik für Diabetespatienten geeignet" ausgezeichnet. 

Besuchszeit täglich von 14 bis 18 Uhr

Patient*innen dürfen maximal einen Besuch pro Tag für eine Stunde in der Besuchszeit von 14:00 bis 18:00 Uhr empfangen. Pro Aufenthalt dürfen zwei Besuchspersonen benannt werden. Die Besucher*innen müssen vorab unter Tel 02992 6050 einen Termin vereinbaren. 
Sie müssen entweder vollständig gegen Covid-19 geimpft oder genesen sein und dies bei der Besucherregistrierung mit einem amtlichen Dokument nachweisen oder ein aktuelles Testergebnis vorlegen. Außerdem müssen sie die Checkliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung ausfüllen. Sie beschleunigen die Registrierung, wenn Sie das Dokument selber ausdrucken und ausgefüllt mitbringen. Im Krankenhaus gelten die folgenden Regelungen: FFP2-Maskenpflicht - auch im Patientenzimmer! - sowie die üblichen Abstandsregeln. Am Eingang wird eine Fieberkontrolle durchgeführt. 
Alle Modalitäten rund um den Besuch
Die ambulante und stationäre medizinische Versorgung läuft ohne Einschränkungen weiter.  
Öffentliche Veranstaltungen im Krankenhaus sind weiterhin nicht möglich. Dies sind vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden und zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir sind bestrebt die Qualität unserer Arbeit stetig zu verbessern. Wir schätzen Ihre ehrliche Meinung und freuen uns über Ihr Lob und / oder Ihre konstruktive Kritik, die wir sehr ernst nehmen.> Hier geht's zur Online-Bewertung

Das St.-Marien-Hospital Marsberg ist  für Diabetiker besonders geeignet.

Beruf(ung) gesucht?

Beruf und Privatleben im Einklang

Angebote für Mitarbeitende

Ein abwechslungsreiches und interessantes Tätigkeitsfeld. Beruf und Privatleben im Einklang. Das alles spricht für einen Job in der BBT-Gruppe. Ob Anfänger oder Profi, Absolvent oder Azubi. Willkommen im Team.

Fort- und Weiterbilldung in der BBT-Gruppe

Lebenslanges Lernen

Durch Fort- und Weiterbildungen machen wir unsere Mitarbeitenden fit für die vielfältigen Herausforderungen im Beruf. Und für die Übernahme spezieller Aufgaben im sich rasant entwickelnden Gesundheitssektor.

Jungmediziner gesucht

Jungmediziner gesucht

Medizinstudenten und Jungmediziner erwartet bei uns ein gutes und vielseitiges Arbeitsumfeld für die weitere Karriereplanung. In landschaftlich reizvoller Umgebung arbeiten sie da, wo andere Urlaub machen. Mit den Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten der BBT-Gruppe.

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Corona-Übersicht

Hier finden Sie alle Artikel zur Corona-Pandemie.

> zur Artikelübersicht

Corona-Mailing

Tragen Sie sich hier in den Verteiler der BBT-Gruppe für unser Corona-Mailing ein.

> zur Anmeldung

Aus unserem Blog

GPBZ Adenau

Einsam im Lockdown 

Rückzug in die eigenen vier Wände. Wenig oder keinen Kontakt zu anderen. Soziale Isolation. Was sich wie eine Empfehlung bei einer diagnostizierten Corona-Erkrankung liest, ist für viele Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen Alltag. Chronisch psychisch kranke Menschen haben oftmals weniger soziale Kontakte. Im Lockdown mussten zudem verschiedene Angebote der Gemeindepsychiatrie ausfallen - erreichbar sind die Teams dennoch telefonisch und per Mail. 

Ulla Naundorf ist Seelsorgerin bei den Barmherzigen Brüdern Saffig

Wo die Seele Nahrung findet

Noch immer ist vieles heruntergefahren. Dennoch braucht die Seele Nahrung. In Zeiten von Corona mehr denn je. Ulla Naundorf, Seelsorgerin bei den Barmherzigen Brüdern Saffig, hat dafür viele neue Wege beschritten: Trotz Distanz erreicht sie die Menschen.

Frau mit Maske

Gesunde Haut unter der Maske 

FFP2- oder OP-Masken sind wichtige Alltagsbegleiter für uns geworden, leider gehen damit auch Probleme einher. Dr. Nicole Lampa, Hautärztin aus Mayen, betreut unter anderem Mitarbeitende der Barmherzigen Brüder Saffig, die mit durch Masken versursachten Hautproblemen zu ihr kommen. Sie erklärt, woher die Probleme kommen und was man dagegen tun kann. (Foto: Canva)

Mittendrin

Wir sind für euch da!

Die Mitarbeitenden in den Einrichtungen der BBT-Gruppe erleben die Corona-Pandemie aus nächster Nähe und sind mittendrin im Geschehen. Hier erzählen sie, wie sie diese außergewöhnliche Zeit erleben und wie sich ihr Alltag verändert hat.  

Alles zu den neuen Impfstoffen

Seit wenigen Wochen wird in Deutschland mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech geimpft. Der zweite Impfstoff der Firma Moderna wurde jetzt ebenfalls in Europa zugelassen. Dr. Jochen Selbach, Chefarzt Medizinische Klinik 3 des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim, beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen rund um die Impfstoffe.

Sich und andere schützen 

Auch im Herbst und Winter gilt weiterhin die AHA-Regel: Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Ergänzt wird diese nun durch L für lüften. Denn je mehr wir uns in Räumen aufhalten, umso wichtiger wird es, diese regelmäßig zu lüften.

Leben! Das Magazin der BBT-Gruppe

Leben! bestellen

Leben! Das Magazin der BBT-Gruppe für Gesundheit und Soziales richtet sich an alle, denen ihre Gesundheit am Herzen liegt, die sich für neue Entwicklungen in der Medizin genauso interessieren wie für Geschichten, die das Leben schreibt. Leben! erscheint vierteljährlich. Sie können es kostenfrei abonnieren. Außerdem liegt das Magazin in den BBT-Einrichtungen sowie in Arztpraxen und Apotheken zum Mitnehmen aus.

Hier geht's zum Abo des Magazins der BBT-Gruppe.

Artikel finden

 
Frank Breuer

Experte für die Gelenke

Zu Frank Breuer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Medizinischen Versorgungszentrum der Barmherzigen Brüder Trier Konstantinstraße, kommt man immer dann, wenn man Beschwerden in den Gelenken oder schmerzhafte Bewegungseinschränkungen hat, die man sich nicht erklären kann. Gäbe es gar Anzeichen für eine Entzündung, eine Schwellung, Rötung oder Fieber, dürfe keine Zeit verloren werden, betont der Mediziner.

Bildungsinstut der Barmherzigen Brüder Trier

Haus der Möglichkeiten

Das Bildungsinstitut der Barmherzigen Brüder Trier bietet eine große Bandbreite an Ausbildungsgängen sowie Fort- und Weiterbildungen. Dank des praxisnahen Unterrichts und der hohen Durchlässigkeit der Angebote sowie der Kooperation mit verschiedenen Hochschulen eröffnet es Absolventen eine Vielzahl beruflicher Perspektiven im Gesundheitssektor.

Diagnose ALS

Wenn Nerven und Muskeln versagen

Bei der unheilbaren Nervenerkrankung Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, werden die Muskeln immer schwächer, Patienten wie Manfred Holthuysen sind zunehmend auf Hilfsmittel angewiesen. In der Spezialambulanz am Diako Mannheim werden sie umfassend betreut.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.