Zur Unternehmensseite

Herzlich willkommen

Was tun im Notfall?

Wir sind 24 Stunden am Tag,  365 Tage im Jahr auch in Notfällen für Sie da. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner für den Notfall

Anfahrt

Alle Infos zur Anreise per Bus (Linie 491) oder Auto und zur Stadt Marsberg finden Sie hier. 

AHA! Corona-Update

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Corona-Virus. 
Wenn Sie den Verdacht haben erkrankt zu sein, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt oder die 116 117 an. 

Hinweise zum Infektionsschutz

Für die Dauer der Corona-Pandemie gelten zu Ihrer Sicherheit folgende Bestimmungen:  Bitte betreten Sie das St.-Marien-Hospital nur mit Maske, beachten Sie die Abstandsregeln und desinfizieren Sie sich die Hände. Wenn Sie einen Termin für eine stationäre Behandlung oder in einer unserer Ambulanzen haben oder wenn Sie eine Ausnahmegenehmigung zum Besuch eines Angehörigen haben, beantworten Sie bitte die Checkliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, bringen Sie diese bitte schon ausgefüllt mit zu Ihrem Termin. Wir danken Ihnen für das Verständnis. 

Unser Sicherheitskonzept:

  • Regelmäßige Sars-CoV-2 Abstriche für Patienten und Personal, gemäß Testkonzept
  • Fiebermessstation
  • Maskenpflicht für alle 
  • Händedesinfektion
  • Abstandsregeln
  • Corona-Screening (Checkliste)


Infos zum Aufenthalt 

Was muss ich beachten, wenn ich stationär behandelt werde? Was erwartet mich? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Aufenthalt, Entlassung und Wahlleitungen für Patienten können Sie hier finden. 

Medizin & Pflege & Therapie

"Hand in Hand für Ihre Gesundheit" - unsere Fachärzte, Pflegekräfte und Therapeuten sorgen dafür, dass Sie die bestmögliche Behandlung erhalten. Das St.-Marien-Hospital ist von der DDG als  "Klinik für Diabetespatienten geeignet" ausgezeichnet. 

Besuchsverbot 

Leider sind aufgrund der hohen Infektionszahlen Patientenbesuche im Krankenhaus zurzeit nicht mehr möglich. Personen, die ihre Angehörigen dringend mit Wäsche und Artikeln des täglichen Bedarfs versorgen müssen, können sich über die Klingel am Haupteingang an die Informationszentrale wenden. Dies gilt auch für Patienten mit Terminen in den Facharztpraxen  oder im Gesundheitszentrum und für Angehörige mit Ausnahmeregelung für Besuche. Ausnahmeregelungen können für minderjährige Kinder, lebensbedrohlich erkrankte Patienten oder Langzeitpatienten ausgesprochen werden. 
Wenn Sie eine Besuchsgenehmigung haben, füllen Sie bitte dieCheckliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung aus und geben diese an der Infozentrale ab.
Weitere Informationen zum Besuch finden Sie hier

    Die ambulante und stationäre medizinische Versorgung läuft ohne Einschränkungen weiter.  Öffentliche Veranstaltungen im Krankenhaus sind weiterhin nicht möglich. Dies sind vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden und zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir sind bestrebt die Qualität unserer Arbeit stetig zu verbessern. Wir schätzen Ihre ehrliche Meinung und freuen uns über Ihr Lob und / oder Ihre konstruktive Kritik, die wir sehr ernst nehmen.> Hier geht's zur Online-Bewertung

Das St.-Marien-Hospital Marsberg ist  für Diabetiker besonders geeignet.

Beruf(ung) gesucht?

Beruf und Privatleben im Einklang

Angebote für Mitarbeitende

Ein abwechslungsreiches und interessantes Tätigkeitsfeld. Beruf und Privatleben im Einklang. Das alles spricht für einen Job in der BBT-Gruppe. Ob Anfänger oder Profi, Absolvent oder Azubi. Willkommen im Team.

Fort- und Weiterbilldung in der BBT-Gruppe

Lebenslanges Lernen

Durch Fort- und Weiterbildungen machen wir unsere Mitarbeitenden fit für die vielfältigen Herausforderungen im Beruf. Und für die Übernahme spezieller Aufgaben im sich rasant entwickelnden Gesundheitssektor.

Jungmediziner gesucht

Jungmediziner gesucht

Medizinstudenten und Jungmediziner erwartet bei uns ein gutes und vielseitiges Arbeitsumfeld für die weitere Karriereplanung. In landschaftlich reizvoller Umgebung arbeiten sie da, wo andere Urlaub machen. Mit den Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten der BBT-Gruppe.

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Corona-Übersicht

Hier finden Sie alle Artikel zur Corona-Pandemie.

> zur Artikelübersicht

Corona-Mailing

Tragen Sie sich hier in den Verteiler der BBT-Gruppe für unser Corona-Mailing ein.

> zur Anmeldung

Aus unserem Blog

Aus unserem Blog

Dr. Johannes Luttke, Chefarzt im Zentrum für Augenheilkunde am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Harte Arbeit für die Augen

Corona hat dem digitalen Alltag einen Schub verpasst: Wo sich vor der Krise unsere Augen in Meetings vom Blick auf den Computer-Bildschirm entspannen konnten, sitzen wir jetzt in Videokonferenzen. Auch Kinder verbringen beim Home-Schooling und in ihrer Freizeit viel mehr Zeit vor dem Bildschirm. Welche Folgen das für die Augen haben kann, weiß Dr. Johannes Luttke, Chefarzt im Zentrum für Augenheilkunde am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier. Er gibt Tipps wie wir unsere Augen schützen können.

Siemens Healthineers

Corona-Selbsttests: Wie sicher sie sind und wie sie richtig angewendet werden

Egal ob zum Shopping, für den Besuch im Büro oder den Schulalltag - Corona-Tests sind Alltag geworden. Welche unterschiedlichen Tests es gibt, wie zuverlässig sie sind und was bei der Anwendung zu beachten ist, erklärt Uwe Riedesel, Hygienefachkraft im Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn. Bild: Siemens Healthineers

Mittendrin

Wir sind für euch da!

Die Mitarbeitenden in den Einrichtungen der BBT-Gruppe erleben die Corona-Pandemie aus nächster Nähe und sind mittendrin im Geschehen. Hier erzählen sie, wie sie diese außergewöhnliche Zeit erleben und wie sich ihr Alltag verändert hat.  

Alles zu den neuen Impfstoffen

Seit wenigen Wochen wird in Deutschland mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech geimpft. Der zweite Impfstoff der Firma Moderna wurde jetzt ebenfalls in Europa zugelassen. Dr. Jochen Selbach, Chefarzt Medizinische Klinik 3 des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim, beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen rund um die Impfstoffe.

Sich und andere schützen 

Auch im Herbst und Winter gilt weiterhin die AHA-Regel: Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Ergänzt wird diese nun durch L für lüften. Denn je mehr wir uns in Räumen aufhalten, umso wichtiger wird es, diese regelmäßig zu lüften.

Leben! Das Magazin der BBT-Gruppe

Aktiv gegen den Schlaganfall

 Aktiv gegen den Schlaganfall

Übergewicht ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen. Besonders, wenn etwa noch Bluthochdruck, Diabetes oder das Rauchen hinzukommen, kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen. Mit moderatem Ausdauersport, fettarmer Ernährung und maßvollen Portionen sind die Aussichten auf ein "leichteres Leben" am größten. Aber auch die richtige Ernährung wirkt vorbeugend.

Anzeichen eines Schlaganfalls

Schlaganfall-Vorboten 

Schwindel

  • Gangunsicherheit
    • fehlender Gleichgewichtssinn
    • Koordinationsschwierigkeiten

Sprachstörungen

  • stockende Sprache
  • Verdrehen von Silben oder Buchstaben
  • Sprechunfähigkeit

So erkennen Sie einen Schlaganfall 

Face: Bitten Sie die Person zu lächeln. Hängt ein Mundwinkel herab, deutet das auf eine Halbseitenlähmung hin.

Arms: Bitten Sie die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, ein Arm sinkt oder dreht sich.

Speech: Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachsprechen. Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.

Time: Zögern Sie nicht, wählen Sie unverzüglich die 112 und schildern Sie die Symptome. Teilen Sie dem Notarzt unbedingt mit, dass Verdacht auf einen Schlaganfall besteht, damit sofort schnelle und fachkundige Hilfe geleistet werden kann.

Artikel finden

 

Schlaganfall mit 21

"Ich weiß, wie sich Todesangst anfühlt", sagt Britta Lukas und kämpft mit den Tränen. Sie hat ihre Geschichte so oft erzählt, dass sie manchmal kaum mehr glauben kann, dass es ihre eigene ist. Gut elf Jahre ist es her, dass die heute 27-Jährige mit dem Gefühl aufwachte, als "sei meine rechte Seite nicht mehr vorhanden". Die damalige Sportstudentin erlitt einen Schlaganfall - und kämpfte sich erfolgreich wieder zurück in den Alltag. 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.