Zur Unternehmensseite

Herzlich willkommen

Was tun im Notfall?

Wir sind 24 Stunden am Tag,  365 Tage im Jahr auch in Notfällen für Sie da.  Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner für den Notfall

Anfahrt

Alle Infos zur Anreise per Bus (Linie 491) oder Auto und zur Stadt Marsberg finden Sie hier. 

Besuchszeit täglich von 14 bis 18 Uhr

Patient*innen dürfen maximal einen Besuch pro Tag für eine Stunde in der Besuchszeit von 14:00 bis 18:00 Uhr empfangen. 
Besuchende müssen entweder vollständig gegen Covid-19 geimpft oder genesen sein und dies bei der Besucherregistrierung mit einem amtlichen Dokument nachweisen oder ein aktuelles Testergebnis vorlegen. Außerdem bitten wir,  die Checkliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung auszufüllen. Als Besucher beschleunigen Sie die Registrierung, wenn Sie das Dokument selber ausdrucken und ausgefüllt mitbringen. Im Krankenhaus gelten die folgenden Regelungen: FFP2-Maskenpflicht - auch im Patientenzimmer - sowie die üblichen Abstandsregeln. Am Eingang wird eine Fieberkontrolle durchgeführt. 

Alle Modalitäten rund um den Besuch
Die ambulante und stationäre medizinische Versorgung läuft ohne Einschränkungen weiter.  
Öffentliche Veranstaltungen im Krankenhaus sind weiterhin nicht möglich. Dies sind vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden und zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Keine Einträge vorhanden

Hinweise zum Infektionsschutz

Für die Dauer der Corona-Pandemie gelten zu Ihrer Sicherheit folgende Bestimmungen:  Bitte betreten Sie das St.-Marien-Hospital nur mit FFP2-Maske, beachten Sie die Abstandsregeln und desinfizieren Sie sich die Hände. Für Besucher gilt die 3G Regel (geimpft, genesen oder getestet). Patienten, die zu einem geplanten Behandlungs-/Untersuchungstermin kommen, benötigen einen max. 72 Stunden alten negativen PCR-Test. 

Wenn Sie einen Termin für eine stationäre Behandlung oder in einer unserer Ambulanzen/Physiotherapie haben oder wenn Sie einen Angehörigen besuchen, beantworten Sie bitte die Checkliste zur Risikoeinschätzung einer Sars-CoV-2 Übertragung. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, bringen Sie diese bitte schon ausgefüllt mit zu Ihrem Termin.
Wir danken Ihnen für das Verständnis. 

Unser Sicherheitskonzept :

  • FFP2-Maskenpflicht 
  • 3G Nachweis für Besucher
  • negativer PCR-Test für stationäre & ambulante Patienten
  • Abstandsregeln & Händedesinfektion
  • Fiebermessstation
  • Impfaktionen für Mitarbeitende
  • Regelmäßige Sars-CoV-2 Abstriche für Patienten und Personal, gemäß Testkonzept


Infos zum Aufenthalt 

Was muss ich beachten, wenn ich stationär behandelt werde? Was erwartet mich? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Aufenthalt, Entlassung und Wahlleitungen für Patienten können Sie hier finden. 

Medizin & Pflege & Therapie

"Hand in Hand für Ihre Gesundheit" - unsere Fachärzte, Pflegekräfte und Therapeuten sorgen dafür, dass Sie die bestmögliche Behandlung erhalten. Das St.-Marien-Hospital ist von der DDG als   "Klinik für Diabetespatienten geeignet" ausgezeichnet. 

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir sind bestrebt die Qualität unserer Arbeit stetig zu verbessern. Wir schätzen Ihre ehrliche Meinung und freuen uns über Ihr Lob und / oder Ihre konstruktive Kritik, die wir sehr ernst nehmen.> Hier geht's zur Online-Bewertung

Das St.-Marien-Hospital Marsberg ist  für Diabetiker besonders geeignet.
AHA! Corona-Update

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Corona-Virus. 
Wenn Sie den Verdacht haben erkrankt zu sein, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt oder die 116 117 an. 

Beruf(ung) gesucht?

Beruf und Privatleben im Einklang

Angebote für Mitarbeitende

Ein abwechslungsreiches und interessantes Tätigkeitsfeld. Beruf und Privatleben im Einklang. Das alles spricht für einen Job in der BBT-Gruppe. Ob Anfänger oder Profi, Absolvent oder Azubi. Willkommen im Team.

Fort- und Weiterbilldung in der BBT-Gruppe

Lebenslanges Lernen

Durch Fort- und Weiterbildungen machen wir unsere Mitarbeitenden fit für die vielfältigen Herausforderungen im Beruf. Und für die Übernahme spezieller Aufgaben im sich rasant entwickelnden Gesundheitssektor.

Jungmediziner gesucht

Jungmediziner gesucht

Medizinstudenten und Jungmediziner erwartet bei uns ein gutes und vielseitiges Arbeitsumfeld für die weitere Karriereplanung. In landschaftlich reizvoller Umgebung arbeiten sie da, wo andere Urlaub machen. Mit den Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten der BBT-Gruppe.

Corona: Alles Wichtige zum Virus

Corona-Übersicht

Hier finden Sie alle Artikel zur Corona-Pandemie.

> zur Artikelübersicht

Corona-Mailing

Tragen Sie sich hier in den Verteiler der BBT-Gruppe für unser Corona-Mailing ein.

> zur Anmeldung

Illustration Grippeschutz

Grippeschutzimpfung 2021!

Viele Menschen haben alle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Blick und vergessen dabei ein anderes Virus, das schwere Atemwegserkrankungen auslösen kann: das Influenzavirus. Im Herbst könnten eine mögliche neue Corona-Welle und die alljährliche Grippewelle zusammentreffen. Mit der Grippeschutzimpfung kann man einen schweren Verlauf verhindern. Der richtige Zeitpunkt für eine Impfung ist von Ende September bis Dezember. Alles zur Grippe und wer sich schützen sollte, finden Sie hier.

Warum sich eine Impfung lohnt 

Impfen oder nicht? Selbst wer geimpft ist, hat noch Fragen zu Schutz, Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Covid-Impfung. Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Mit gepflegten Händen durch den Corona -Winter

Waschen, einschäumen, desinfizieren, waschen, einschäumen, desinfizieren - die Haut unserer Hände wird gerade ganz schön strapaziert. Dr. Alexander Menzer, Leitender Arzt Hygiene und Mikrobiologie am Katholischen Klinikum Koblenz · Montabaur, gibt einige Tipps, wie Händehygiene auch in den kalten Monaten gut funktioniert, ohne die Haut zu sehr zu belasten.

 Arbeiten im Homeoffice (Foto: Canva)

„Jeder trägt Verantwortung“

Die Delta-Variante von SARS-CoV-2 hat sich rasant verbreitet und ist die bislang ansteckendste Variante des Virus'. Die Inkubationszeit ist kürzer und bei PCR-Abstrichen werden oft 1000-fach mehr Virusgene nachgewiesen. Professor Dr. Dieter Schilling, Ärztlicher Direktor am Theresienkrankenhaus und Diako Mannheim, erklärt mehr zur Delta-Variante.

Mittendrin

Wir sind für euch da!

Die Mitarbeitenden in den Einrichtungen der BBT-Gruppe erleben die Corona-Pandemie aus nächster Nähe und sind mittendrin im Geschehen. Hier erzählen sie, wie sie die erste Welle erlebten.  

Alles zu den neuen Corona-Impfstoffen

Biontech von Pfizer und Moderna - zwei mRNA-Impfstoffe im Check. Dr. Jochen Selbach, Chefarzt Medizinische Klinik 3 des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim, erklärt alles Wichtige zu den neuartigen Vakzinen.

Soul La La

Alles andere als Tohuwabohu

Kultur und Freizeitaktivitäten haben unter Corona besonders gelitten. Auch die inklusive Theatergruppe Tohuwabohu vom Schönfelderhof konnte ihr Stück nicht wie geplant 2020 auf die Bühne bringen. Die Truppe ließ sich nicht entmutigen, probte weiter per Video und plant nun mehrere Aufführungen im kleineren Rahmen für den Herbst.

Leben! Das Magazin der BBT-Gruppe

Herz-Experte

Experten informieren über Bluthochdruck

Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn lädt am 03. November zu einem Patientenseminar rund um das Thema Bluthochdruck ein. Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie referieren die Experten dabei wieder in Präsenz.

Herzkatheterlabor Mannheim

Herzensangelegenheit

Eine Herzkatheteruntersuchung erfolgt zur Diagnose und oft auch Therapie von Erkrankungen der Herzkranzgefäße, der Herzklappen und des Herzmuskels sowie bei Rhythmusstörungen. Um Patienten mit Herzerkrankungen schneller und effektiver helfen zu können, nahm das Theresienkrankenhaus Mannheim im Juni 2021 ein neues Herzkatheterlabor in Betrieb.

Intensivtransportwagen

Herz-Lungen-Maschine auf Rädern

In Trier steht jetzt ein Intensivtransportwagen (ITW) bereit, der mit einer mobilen Herz-Lungen-Maschine ausgestattet werden kann. Mit diesem Rettungswagen können Patientinnen und Patienten mit akutem Lungen- und Herzversagen versorgt und transportiert werden. Dazu wird der ITW bei Bedarf mit einem zusätzlichen Gerät zur so genannten extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) ausgerüstet.

Privatdozent Dr. Mathias M. Borst, Kardiologe und Chefarzt der Medizinischen Klinik 1 im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim, zeigt den kleinen Herzschrittmacher.

Mini-Herzschrittmacher kann Leben retten

Neues Schrittmacherverfahren für Patient*innen mit Herzrhythmusstörungen. Es ist der kleinste Herzschrittmacher der Welt, aber er kann Menschen mit einem zu langsamen Herzschlag (Bradykardie) das Leben retten: Der Herzschrittmacher mit dem Namen Micra wird seit Kurzem erfolgreich im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim implantiert - minimalinvasiv direkt ins Herz.

Micra

KKM implantiert kleinsten Herzschrittmacher der Welt

Die Entwicklung in der seit nunmehr acht Jahren etablierten Klinik für Innere Medizin/Elektrophysiologie & Rhythmologie am Marienhof des Katholischen Klinikums Koblenz Montabaur schreitet weiter voran. Am KKM wird zum Beispiel der kleinste Herzschrittmacher der Welt eingesetzt.

Neues Herzkatheterlabor wird gut angenommen

Seit Ende 2020 ist im Hohenloher Krankenhaus Öhringen das neue Herzkatheterlabor in Betrieb. Jetzt zog Dr. Michael Ackermann, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II, eine erste positive Zwischenbilanz.

Artikel finden

 

Leben! bestellen

Leben! Das Magazin der BBT-Gruppe für Gesundheit und Soziales richtet sich an alle, denen ihre Gesundheit am Herzen liegt, die sich für neue Entwicklungen in der Medizin genauso interessieren wie für Geschichten, die das Leben schreibt. Leben! erscheint vierteljährlich. Sie können es kostenfrei abonnieren. Außerdem liegt das Magazin in den BBT-Einrichtungen sowie in Arztpraxen und Apotheken zum Mitnehmen aus.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.